Trommeln verbreitet so richtig gute Laune!!!

Das konnten nicht nur alle Schülerinnen und Schüler der Otfried-Preußler-Schule feststellen, sondern auch alle Eltern, Omas, Opas, Tanten, Lehrerinnen…

Denn zum Abschluss der Projektwoche, die unter dem Motto „Olympia in Rio“ stand, fand noch ein buntes Schulfest auf dem Gelände der OPS statt. Zu diesem Anlass kamen Mario und Cris Argandona, die ‚Trommelhelden‘ mitsamt ihren 200 Trommeln an die Schule. Am Vormittag wurden mit den einzelnen Jahrgängen unterschiedliche Trommelstücke einstudiert. Im Laufe des Schulfestes am Nachmittag konnte man dann live miterleben wie 200 Schülerinnen und Schüler ihre Trommeln im Griff hatten und tolle Musik- und Tanzvorführungen darboten.

Darüber hinaus präsentierte jede Klasse einen Stand, an dem unterschiedliche Spiele - von Nägel einhämmern, über Gummistiefel-Weitwurf bis hin zu Dosenwerfen und Eierlaufen - angeboten wurde. Für das leibliche Wohl war auch gesorgt, denn viele Eltern brachten einen Beitrag zum vielfältigen Fingerfood-Buffet mit.

So war das Schulfest ein fröhlich-bunter Schlussakkord für eine Projektwoche, die den Schülerinnen und Schülern einiges geboten hatte.

Zum sportlichen Thema wurde in der Turnhalle eine eigene Olympiade veranstaltet, es gab Infos rund um das Land Brasilien, Gipsmasken wurden erstellt und kulinarisch konnte man den Geschmack Brasiliens in Form von Maiskuchen und Smoothies erleben. Um einen Bogen zum Abschluss-Event zu schlagen, durfte sogar jedes Kind seine eigene Trommel herstellen und kann nun auch zu Hause ein bisschen brasilianisches Flair herbeitrommeln! 

 

Immer freitags nach Fronleichnam treffen sich die Kinder der OPS morgens auf dem Schulhof, um sich auf das Sport- und Spielfest vorzubereiten, bei dem sie spielerisch das Sportabzeichen ablegen können. Rektorin Wilma Rohde begrüßte alle Schülerinnen und Schüler und wünschte Ihnen viel Erfolg und vor allen Dingen Spaß bei allen Disziplinen. Dann stimmte Musiklehrerin Steffens die Kinder und helfenden Eltern besonders schwungvoll ein: es wurde gesungen, getanzt, die Arme geschwungen und die Hüften gewiegt. So positiv eingegroovt, machten sich alle engagiert und motiviert auf den Weg zu den verschiedenen Stationen: 800m-Lauf, 30m- oder 50m-Sprint, Ballweitwurf und Seilsprung. In der Halle war Können an den Ringen, am Barren, auf dem Trampolin und dem Trapez gefragt. Zur Entspannung gab es Tischtennisbälle fangen, Basketball, Dreibeinlauf oder Klimmzüge am Reck auf dem Schulhof.

 

Die persönlichen Erfolge wurden auf Laufkarten vermerkt und schickten die Kinder so von Station zu Station, die quer über das Schulareal und im Goethe-Park aufgebaut waren. 

Zwischendurch konnten sich alle an dem dank zahlreicher Spenden wieder reichlich bestückten Buffet in der Pausenhalle bedienen, wo es Wasser, Obst und Gemüse in allen denkbaren Variationen gab - für jeden war etwas dabei. 

 

Nach den Einzelwertungen standen die Klassenwertungen, und damit Teamgeist, Zusammenarbeit und gemeinsames Eifern auf dem Plan: klassenweise mussten Bettlaken umgelegt werden, um die gesamte Klasse zu bewegen, Bälle auf verschiedene Arten durch die Klasse „gereicht“, gelöcherte Wasserbecher transportiert  und Seile gezogen werden. 

 

Gewonnen haben am Ende alle, denn in den Einzelwertungen hat jeder sein Bestes gegeben und in den Klassenwettkämpfen waren alle mit viel Spaß, einem Lachen im Gesicht und großer Freude dabei!

 

 

Ein Lob und großes Dankeschön für die tolle Vorbereitung und Organisation geht an das Orga-Team S. Wahl, A. Nieland, C. Janning und F. Döhler.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Am 30. April 2015 haben die Klassen MI, MII und MIII ihren Ernährungsführerschein abgelegt.

Bereits einige Tage vorher wurde das theoretische Wissen abgefragt. Nun hieß es, klassenweise lustige Brotgesichter, Nudelsalate, Gemüse, Dips und Obstsalat zuzubereiten. Mit viel Engagement, Wissen und vor allen Dingen Spaß ging es an die Arbeit. Anschließend wurden die Gerichte in der Pausenhalle auf Tischen verteilt und die eingeladenen Eltern, Großeltern und Freunde konnten sich am Buffet bedienen und sich von den Fertigkeiten der Kinder überzeugen – es hat lecker geschmeckt!

So konnten alle Schülerinnen und Schüler der drei Freiarbeitsklassen am Ende des Schultages ihren Ernährungsführerschein in Empfang nehmen – herzlichen Glückwunsch dazu! 

Das Konzept dahinter lautet: Die Küche kommt ins Klassenzimmer

Der aid-Ernährungsführerschein ist ein fertig ausgearbeitetes Unterrichtskonzept für die dritten und vierten Klassen (bei der OPS haben die Freiarbeitsklassen altersgemischt  1.-4. Klassen teilgenommen), bei dem der praktische Umgang mit Lebensmitteln und Küchengeräten im Mittelpunkt steht. In sechs bis sieben Doppelstunden bereiten die Schülerinnen und Schüler leckere Salate, fruchtige Quarkspeisen und andere kleine, kalte Gerichte zu. Dabei lernen sie mit echten Lebensmitteln umzugehen, wie die Profiköche zu schneiden, zu rühren, zu reiben oder auch abzuschmecken. Alle Kinder, die die schriftliche und die praktische Prüfung bestanden haben, bekommen das Führerschein-Dokument verliehen. 

 

Hier wird Lebensmittelkunde lebendig

 

Beim aid-Ernährungsführerschein dürfen die Kinder vor allem eines: Selbermachen! Ausgehend von der Zubereitung kleiner, kalter Gerichte bietet der aid-Ernährungsführerschein eine Vielfalt an Lernfeldern: Das Kennenlernen von Ernährungsbegriffen, das Einschätzen von Portionen mit Hilfe der aid-Ernährungspyramide und auch das gemeinsame Tischdecken und Essen. Immer mit dabei: Kater Cook, der clevere Küchenmeister. Er weiß, wie man sich fit und startklar macht für die Küche oder wie die Tische wieder blitzblank sauber werden.

 

 

 

 

 

Alle Jahre wieder… wenn Ende Oktober in der OPS fleißig gebastelt, geklebt, gekleistert und gemalt wird, dann steht St. Martin vor der Tür. Auch in diesem Jahr waren die Kinder wieder kreativ und begeistert dabei, ihre Laternen für den Martinslauf zu gestalten: vertreten waren dieses Mal bunte Fische, herrlich verzierte Eulen, Fußbälle und Gespenster, ELMAR, der Elefant, Laternen, die schön bunt mit Sternen, Blättern und Blumen gestaltet waren Laternen, die mit verschiedenen Maltechniken gestaltet waren – wieder ein buntes, schön anzuschauendes Bild.

Stolz trugen die Schülerinnen und Schüler während des Martinszuges ihre Laternen durch den Goethe-Park. Untermalt und begleitet wurde der Zug von Fackelträgern und Blasinstrumenten, die stimmungsvoll die Martinslieder intonierten, die die Kinder stimmkräftig unterstützten. Die Eltern hatten in dieser Zeit die Gelegenheit, sich bei Punsch, Tee und Weckmännern in der Pausenhalle zu stärken und einen Plausch zu halten. Ein Dankeschön an den Förderverein, der die Versorgung organisiert und finanziert hat.

Zurück an der Schule wurde – und das ist inzwischen schon Tradition – ein Feuer auf dem Schulhof entzündet und die Martinsgeschichte wurde erzählt und gespielt. Zum krönenden Schluss zog St. Martin mit seinem Pferd seine Runden entlang der Schülerschar, so dass die Kinder Gelegenheit hatten, das Pferd zu streicheln. 

Abschließend trafen sich alle in ihren Klassen, wo gemeinsam noch ein Lied gesungen wurde und die Lehrerinnen Weckmänner an die Kinder verteilten – alle strahlten und hatten viel Spaß mit ihren Laternen und den Weckmännern.