Schulprojekt „Gewaltfrei Lernen"

Das Projekt "Gewaltfrei Lernen" wird nun im sechsten Jahr an der Otfried-Preußler-Schule durchgeführt. Im Laufe des Schuljahres erhalten alle Erstklässler eine 6-stündige Grundschulung. In allen anderen Klassen wird das bisher Gelernte in einer Doppelstunde jedes Jahr nochmals aufgegriffen und aufgefrischt.

"Gewaltfrei Lernen" = „Wie kann ein Kind Konflikte mit Klassenkameraden wortstark  und körperlich gewandt lösen, damit es mehr Anerkennung erfährt?“

Die Konfliktschulung Gewaltfrei Lernen fördert in Grundschulen alle 5- bis 10-jährige Kinder in ihrer Teamfähigkeit und in ihrer Selbstbehauptung. Sie bestärkt Schüler in einem starken Auftreten und in mutigen, sinnvollen Körperreaktionen bei Belästigung, Schubsen, Festhalten oder Beleidigen. Die Kinder üben sich in gewaltfreier Konfliktlösung auf dem Spielplatz wie auf dem Schulhof! Wir wollen Gewaltausbrüchen vorbeugen und ihre Kinder für den Umgang mit Schikanen als Beteiligte oder als Helfer handlungsfähig machen! Die Kinder üben sich in wortstarkem, „fairen Streiten“ - durch Rollenspiele, durch die Anleitung für Aussprachen und gegen Mobbing. Gewaltfrei Lernen ist es dabei ein besonderes Anliegen, gerade die ruhigeren Kinder durch die Wiederholung von darstellenden Partnerspielen in ihrem Körperausdruck zu bestärken. Aber auch die ab und an aggressiven Schüler gewinnen wir durch abwechselnde Bewegungsspiele und Sprechübungen für „wortstarke“ Konfliktlösungen!