1981 wurde an der Grundschule Goethestraße die erste Mettmanner „Montessori-Klasse“ eingerichtet. 

Die Otfried-Preußler-Schule ist als Ausbildungs- und Hospitationsschule für Montessori-Diplomanden anerkannt und wird von LehrerInnen und ErzieherInnen aus ganz Deutschland besucht.

Heute besuchen ca. 200 Kinder die acht jahrgangsübergreifenden Montessoriklassen der Grundschule.

Folgende Lehrerinnen sind zur Zeit die Klassenlehrerinnen der jahrgangsübergreifenden Freiarbeitsklassen:

Frau Katja Baumeister 

Frau Kristina Bossek

Frau Heike Dräger

Frau Renate Steffens

Frau Silke Schneider-Köchling

Frau Frauke Döhler 

Frau Cordula Janning

Frau Karola Koerrenz 

Die in den Montessori-Klassen der Otfried-Preußler-Schule unterrichtenden Lehrerinnen gestalten im Rahmen der Grundschul-richtlinien Nordrhein-Westfalens unter besonderer Beachtung der typischen Merkmale der Montessori-Pädagogik ihre Bildungs- und Erziehungstätigkeit. Die pädagogische Arbeit ist geleitet von Prinzipien wie „freie Wahl der Arbeit”, der Freiarbeit und der „vorbereiteten Umgebung”. 

Die Voraussetzungen für die Arbeit nach diesen Prinzipien sind gegeben durch:

  • den zeitlichen Umfang der Freiarbeit, 2-3 Unterrichtsstunden täglich

  • die Ausstattung aller Klassen mit allen für die Grundschularbeit notwendigen Montessori-Materialien und  Ergänzung des Montessori-Materials durch eine Vielzahl zusätzlicher Arbeitsmittel für die Kinder.

  • die Bildung der Freiarbeitsgruppen als jahrgangsübergreifende Gruppen, so dass 4 Jahrgänge in einer Freiarbeitsgruppe zusammen sind.

Diese 3 Merkmale, der große Umfang der Freiarbeit, die Ausstattung und Ausgestaltung der Klassenräume und die jahrgangsübergreifenden Lerngruppen während der Zeit der Freiarbeit sind neben dem pädagogischen Engagement der Lehrerinnen die wesentlichen Säulen der Montessori-Pädagogik an der Otfried-Preußler-Schule.